Willkommen beim Netzwerk Weiterbildung

Wir bieten Informationen und Hilfen für alle Beteiligten bei Fragen der beruflichen und politischen Bildung und Weiterbildung.

Unser Ziel ist die Reflektion und Verbesserung der beruflichen Situation der Weiterbildungsbeschäftigten. Die Grundsätze unserer redaktionellen Arbeit finden sie unter Über uns/Aktuelles.

Aktuelle Nachrichten zur Entwicklung in der Weiterbildung finden sie unter Weiterbildung in Deutschland.



Zahl der Studierenden ohne Abitur hat sich seit 2010 verdoppelt

(12.04.2018) Gegenwärtig studieren 57.000 Menschen, ohne eine allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife zu besitzen. Damit stellen sie gerade einmal 2,6 Prozent aller Student*innen an den deutschen Hochschulen. Generelle Voraussetzung für die Bewerbung um einen Studienplatz ohne allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife ist fächerübergreifend eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie der Nachweis von Berufserfahrung.

Trotz der doch recht niedrigen Zahl von Student*innen ohne Hochschulreife spricht der CHE-Geschäftsführer Frank Ziegele von einem Rekordwert, der bald Standard werden könnte: „Die Kombination von Berufs- und Hochschulbildung wird immer mehr zum Normalfall. Man muss sich nicht mehr für nur einen Weg entscheiden. Gelernte Krankenpfleger oder Handwerksmeisterinnen sind heute keine Exoten mehr auf dem Campus, sondern gehören zur selbstverständlichen Vielfalt der Studierenden an deutschen Hochschulen.“
mehr...


Digitalisierung bringt große Umwälzungen am Arbeitsmarkt

(10.04.2018) Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und das Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) haben in einer neuen Studie die Gesamtwirkung der Digitalisierung auf die Beschäftigung untersucht. Demnach wird das Niveau der Beschäftigung nur wenig von der Entwicklung betroffen sein. Allerdings wird es in zwischen Branchen erhebliche Verschiebungen geben.

„Eine zunehmende Digitalisierung wird jedenfalls mit einer deutlichen Umgestaltung der Arbeitswelt einhergehen, und in diesem Prozess werden Bildung und Weiterbildung der Beschäftigten eine zentrale Rolle übernehmen“, betonen die Forscher. So werden nach der Modellrechnung auf der einen Seite bis 2035 1,5 Millionen bestehende Jobs und damit erlernte Tätigkeiten wegfallen. Dagegen stehen etwa gleichviel neue Jobs. Der Haken an der Sache ist nur der: Die wegfallenden Jobs stammen aus dem verarbeitenden Gewerbe (etwa 130.000), die neuen entstehenden im Bereich „Information und Kommunikation“ (etwa 120.000). Ob ein derartiger Umbruch des Arbeitsmarktes durch Weiterbildung abgefedert werden kann, darf bezweifelt werden.
mehr...


Strategien zur Qualifizierung Bildungsferner

(03.04.2018) Menschen mit einer vergleichsweise geringen Grundbildung nehmen sehr wenig an Angeboten der Weiterbildung teil. Das gilt insbesondere für Formen der formalisierten Weiterbildung, wie Kursen. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat die Ergebnisse der wbmonitor-Umfrage ausgewertet und nach erfolgsversprechenden Strategien gesucht, die eine erhöhte Weiterbildungsbeteiligung befördern können.

Die wichtigste Strategie lautet: Aufmerksamkeit erregen und die Betroffenen als Zielgruppe erreichen. Daneben könnten Personen aus dem Lebensbereich als Vermittler für Weiterbildungsangebote fungieren. Zudem wären „aufsuchende“ Beratungs- und Bildungsangebote sinnvoll, „bei denen also vor Ort im eigenen Umfeld mit den betroffenen Personen Kontakt aufgenommen wird“.
mehr...


Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 20.04.2018