Grundsätzliches zur Weiterbildung

Zurück zur Übersicht

Weiterbildungsbericht Hessen

Die Untersuchung beschreibt zunächst die Systemstrukturen der Weiterbildung im Land Hessen. Dazu gehören insbesondere die finanziellen Förderungen, die beteiligten Weiterbildungsträger und die Angebots-, Teilnehmer- und Personalstrukturen. Die Masse der Veranstaltungen wird offensichtlich von Honorarkräften erbracht, sie sind das personelle Rückrad der Volkshochschulen (VHS). Die Zahl prekärer Arbeitsverhältnisse nimmt unter dem Kostendruck und dem Abbau öffentlicher Förderung für die Weiterbildung zu. Sie erfasst inzwischen auch ehemalige Hauptberufliche, die mit Kündigungen und Änderungskündigungen, mit schlechterer Bezahlung und schlechteren Rahmenbedingungen rechnen müssen.

Der zweiter Teil des Berichts gibt die Ergebnisse der aktuellen Befragung wieder. Auch hier zeigt sich beim Personal ein erheblicher Anstieg von Honorarkräften, während die mit Lehrtätigkeiten beschäftigten pädagogischen Mitarbeiter der Einrichtungen von 1999 bis 2003 erheblich abgenommen haben.
Bei der Finanzierung sind die Teilnehmerbeiträge insbesondere bei den VHS’en von 1999 bis 2003 stark gestiegen. Sie bilden den größten Einnahmeblock, gefolgt von den Eigenmitteln. Die öffentliche Förderung durch das Land Hessen ist weiter rückläufig, im Durchschnitt erreichen sie gerade noch ein Fünftel der Teilnehmerentgelt.
Die Experteninterviews machen deutlich, welche Funktionen die Weiterbildungseinrichtungen in der Zukunft erfüllen sollen. Eine Funktionsintegration von „beruflicher“ und „allgemeiner“ Weiterbildung wird für sinnvoll erachtet. In diesem Zusammenhang wird vor einer drohenden Dominanz ökonomischer Verwertbarkeit von Bildung gewarnt. Es wird eine Gegenposition gegen den „Mythos der beruflichen Verwertbarkeit“, gegen die Vernutzung aller Lernaktivitäten bezogen. Wörtlich heißt es: „Vielleicht bestehe der Nutzen vieler Weiterbildungsangebote gerade darin, vordergründig ‚nutzlos’ zu sein. Dies schließt aber eine Integrationsstrategie bezogen auf ‚allgemeine’, besonders politische, und ‚berufliche’ Weiterbildung nicht aus, wenn die Zieldimensionen einer Entfaltung von Persönlichkeit und Demokratie bewahrt bleibe.“

Ein ausführlicher Anhang, der die von unterschiedlichen Ministerien geförderten Weiterbildung im Land Hessen dokumentiert und den Fragebogen und die tabellarischen Ergebnisse der Weiterbildungsumfrage 2004 enthält, rundet den Weiterbildungsbericht ab.

Sie können den Bericht hier als pdf-Datei herunterladen.

Der Bericht ist erschienen auf der Homepage Bildungsserver Hessen. Hier finden sie auch weitere Informationen zur Weiterbildung im Land Hessen.

Verweise zu diesem Artikel:
Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 29.09.2005

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 23.07.2018