Zurück zur Übersicht

Weiterbildung sichern - Perspektiven schaffen

Am 6. Dezember werden in vielen Städten und Einrichtungen in Deutschland die Beschäftigten in der öffentlich geförderten Weiterbildung deutlich machen: Wer es ernst meint mit der These vom Lebenslangen Lernen und gleichzeitig von Chancengerechtigkeit redet, der muss den Menschen in diesem Land Angebote zur beruflichen Weiterbildung machen. Er hat zugleich die Haushaltsmittel in den öffentlichen Kassen zur Verfügung zu stellen, damit die Menschen das machen können, was politische Entscheidungsträger in Sonntagsreden von ihnen fordern. Die Bereitschaft zur beruflichen Weiterbildung auch umzusetzen in die Teilnahme an Bildungsmaßnahmen.

Die Realität sieht anders aus in diesem Land.

Die Teilnehmendenzahlen in Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung gehen weiter dramatisch zurück. Die Auswirkungen der rot-grünen Politik und der Bundesagentur treffen Erwerbslose, Weiterbildungsträger und deren Beschäftigten.

Lasst uns öffentlichkeitswirksam auf die dramatische Entwicklung in der Weiterbildung aufmerksam machen, denn

  • Bildungsgutscheine sind als Finanz- und Steuerungsinstrument in der beruflichen Weiterbildung nicht tauglich;


  • zentrale Ausschreibungen und Vergaben führen ausschließlich zu Preisdumping und ordnen Qualität unter;


  • die betriebswirtschaftlich orientierte Geschäftspolitik der BA stellt Aus, Fort- und Weiterbildung ins Abseits;


  • der dramatische Personalabbau in der Aus-, Fort- und Weiterbildung bei gleichzeitig sinkenden Einkommen der Beschäftigten ist sozial untragbar.
  • >/ul>

    Das Hartz - Konzept des „Forderns und Förderns“ verfolgt eine grundlegende Umsteuerung der Arbeitsmarktpolitik. Wir setzen uns für eine nachhaltige Aus-, Fort- und Weiterbildungspolitik ein, die

    • Aus-, Fort- und Weiterbildungschancen für Erwerbslose und berufliche Perspektiven eröffnet,


    • den Beschäftigten und Trägern in der Weiterbildung Sicherheit bringt.


    Die Chaospolitik der Bundesregierung in der Weiterbildung muss endlich aufhören!




Dieser Beitrag wurde zuletzt aktualisiert am 28.11.2004

Quelle: www.netzwerk-weiterbildung.info
Druckdatum: 20.10.2018