Weiterbildung

Die Universität Duisburg-Essen führt eine Umfrage zum Thema „Beschäftigung in der Weiterbildung“ durch.
Die Umfrage bietet die Möglichkeit, gesicherte Informationen über die Arbeit in der Weiterbildung zu erhalten. Damit das geschieht, müssen viele mitmachen und sich an der Umfrage beteiligen. Nehmt Euch die Zeit und macht mit!
mehr...
Viele Akteure, politisch Verantwortliche und eine kaum überschaubare Trägerlandschaft kennzeichnen die Weiterbildung in Deutschland.
Die vom Bund geförderte berufliche Weiterbildung im Rahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik finden sie unter Förderung der beruflichen Weiterbildung.
Die allgemeine und politische Weiterbildung gehört zu den Aufgaben der Bundesländer. Sie ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausgestaltet.
Die berufliche Weiterbildung in den Betrieben gehört zum Regelungsbereich der Tarifvertragsparteien.
Die bildungspolitische Debatte um Aufgaben und Zuständigkeiten in der Weiterbildung verfolgen wir unter Lebenslanges Lernen.
Über die Arbeitsbedingungen der großen Zahl von Honorarkräften berichten wir unter Selbstständige in der Weiterbildung.



Große regionale Unterschiede bei der Weiterbildungsbeteiligung

(01.10.2018) Der Deutsche Weiterbildungsatlas widmet sich in der dritten Ausgabe der Frage, wie Weiterbildungsangebote und Weiterbildungsteilnahme in Deutschland regional verteilt sind. Der Atlas enthält aufgearbeitete Daten über die Bundesländer und 401 kreisfreien Städten und Landkreisen. Dargestellt werden die deutlich unterschiedlichen Werte in der Weiterbildungsteilnahme und dem Weiterbildungsangebot in den Regionen. Dabei wurden „erhebliche regionale Unterschiede bei den Teilnahmequoten und der Verteilung von Weiterbildungsangeboten“ festgestellt.

Außerdem wurde eine „Potentialanalyse“ durchgeführt. Dabei ging es um Frage, „wie gut Länder und Kommunen ihre Voraussetzungen nutzen. Gelingt es ihnen also, auch bei ungünstigen Bedingungen viele Menschen für Weiterbildung zu aktivieren?“ Nach Ansicht der Autor*innen bietet die Potentialanalyse ein „geeignetes Maß, um strukturell starke und schwache Kommunen miteinander vergleichen zu können.“
mehr...


Die BAGFW fordert einen Entwicklungsschub in der aktiven Arbeitsmarktpolitik

(01.10.2018) In ihrer Stellungnahme zum Qualifizierungschancengesetz begrüßt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) die Absicht des Gesetzes; die Fort- und Weiterbildung von zu erleichtern. Vor dem Hintergrund „des digitalen Wandels der Arbeitswelt“ müssten Weiterbildungsangebote die „Anpassung der Qualifikationen an die Kompetenzprofile der Arbeitswelt 4.0“ unterstützen. Bildungsmaßnahmen im Bereich der sozialen Dienstleistungsberufe müssten „ebenso praxisgerecht ausgestaltet werden wie für die produzierende Wirtschaft.“

„Gleichzeitig sollten auch Maßnahmen getroffen werden, um die abschlussbezogene Weiterbildung zu stärken. Die BAGFW kritisiert, dass notwendige Ansatzpunkte zur Erleichterung der Fort- und Weiterbildung für Arbeitslose fehlen, die heute nur sehr wenig an Fort- und Weiterbildungen partizipieren und zugleich durch ihre Distanz zur betrieblichen Veränderungsprozessen in besonderer Weise darauf angewiesen sind, Zugänge zu attraktiven passgenauen Weiterbildungsmöglichkeiten zu finden.“
mehr...


Bundesregierung verkürzt die Weiterbildungspolitik auf die Arbeitsmarktperspektive

(31.08.2018) Der Weiterbildung soll künftig eine größere Bedeutung zukommen – so jedenfalls liest es sich im Koalitionsvertrag. Dort taucht der Begriff 46 mal auf. Dabei wird schnell klar: Weiterbildung wird insbesondere im Kontext von Arbeitsmarktpolitik gedacht
mehr...


Politische Erwachsenenbildung braucht Freiräume

(30.08.2018) Bereits im Jahr 1976 trat das ILO-Übereinkommen 140 über den bezahlten Bildungsurlaub in Kraft. Die Bundesrepublik ratifizierte es noch im selben Jahr und verpflichtete sich völkerrechtlich verbindlich, die Gewährung von bezahltem Bildungsurlaub durch Gesetzgebung, Gesamtarbeitsverträge und Schiedssprüche sicherzustellen.

Allerdings hat der nationale Gesetzgeber bis heute sein Recht auf eine bundesgesetzliche Regelung nicht wahrgenommen. Vielmehr regeln in mittlerweile 14 Bundesländern Landesgesetze den Anspruch auf bezahlten Bildungsurlaub bzw. Bildungsfreistellung. Sachsen und Bayern verfügen immer noch über kein Bildungsfreistellungsgesetz.

In einem Positionspapier fordert die Arbeitsgemeinschaft deutscher Bildungsstätten e. V. unter anderem „die Bildungsurlaubsgesetze/-freistellungsgesetze zu vereinheitlichen und gegenseitige Anerkennungsverfahren einzuführen, um erschwerende Hürden deutlich abzubauen.“ Zudem sollten Anreize geschaffen werden, um „die Bildungsfreistellung noch stärker als wichtiges Instrument zur Förderung der Demokratie durch die Ermöglichung politischer Bildung in allen Bundesländern wahrzunehmen.“
mehr...


Honorarkräfte der Erwachsenenbildung in Brandenburg sollen künftig mehr Geld bekommen

(02.08.2018) Eine stärkere Förderung der Weiterbildung – das sieht der vom Kabinett beschlossene Entwurf des Haushaltsgesetzes für 2019/2020 vor. Die Honorardozentinnen und Honorardozenten an Volkshochschulen und anderen Einrichtungen der Erwachsenenbildung sollen künftig besser bezahlt werden, vorbehaltlich der Zustimmung des Landtags zum Doppelhaushalt 2018/19
mehr...


Schlecht bezahlt oder irgendein Honorar so um die 20 Euro

(01.08.2018) Mit einer Kleinen Anfrage versuchte die Fraktion der GRÜNEN im niedersächsischen Landtag, ein wenig mehr über den Umfang und die soziale Lage von Honorarkräften im Bildungsbereich zu erfahren. Die Landesregierung hat natürlich alle Möglichkeiten ausgeschöpft, so wenige Informationen wie möglich an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen. Trotzdem sind die Antworten durchaus interessant.

So heißt es z. B. zu den Lehrbeauftragten an Hochschulen, von denen es „mehrere Tausend“ gäbe: „Lehraufträge an Universitäten und Hochschulen werden nach geleisteten Lehrstunden vergütet. Mit dieser Stundenvergütung sind alle Kosten, die der oder dem Lehrbeauftragten entstehen, abgegolten. Die Vergütung für Lehraufträge ist weder gesetzlich noch untergesetzlich allgemein festgelegt. Vielmehr entscheiden die Universitäten und Hochschulen nach eigenem Ermessen über die Höhe der Lehrauftragsvergütung.“ Das war’s. Das Ministerium gibt keine Information darüber, was denn nun konkret gezahlt wird. Und welcher Arbeitsumfang an so eine „Lehrstunde“ geknüpft ist.

Ganz anders soll die Sache bei Geflüchteten aussehen. Dort bietet die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen (LAB NI) sogenannte Wegweiserkurse für Kinder und Jugendliche an, um sie auf die Regelschule vorzubereiten. Zur Bezahlung heißt es dort: „Die durchschnittliche Bruttovergütung der in der LAB NI eingesetzten Honorarkräfte beträgt 20,00 Euro pro 45 Min., d. h. 26,67 Euro pro Stunde.“ Offensichtlich ist das Ministerium des Innern der Meinung, dass solche Vorbereitungskurse weder Vor- noch Nachbereitung nötig haben. Bei einer normalen Vor- und Nachbereitung müssen für eine Unterrichtsstunde 1,5 Zeitstunden angesetzt werden. Der echte Stundenlohn wäre dann nicht 26,67 Euro, sondern 13,33 Euro. Was der Realität deutlich näherkäme.

Noch merkwürdiger wird es im Justizressort. Dort werden je nach Justizvollzugsanstalt offensichtlich unterschiedliche Honorare gezahlt. „Im Geschäftsbereich des MJ variiert die Bruttovergütung pro Unterrichtsstunde zwischen 17 Euro in der Justizvollzugsanstalt Celle über 20 Euro in der Justizvollzugsanstalt Wolfenbüttel sowie 25 Euro in der Justizvollzugsanstalt Oldenburg bis 30 Euro in der Jugendanstalt Hameln (Durchschnitt über alle Anstalten: 23 Euro pro Unterrichtsstunde).“ Eine auch nur ansatzweise Erklärung für die unterschiedliche Behandlung der Lehrkräfte wird nicht gegeben.

Dagegen wird die Behauptung aufgestellt, dass sich Volkshochschulen an den Aufwendungen für die Sozialversicherung beteiligen würden. „In Fachbereichen, in denen Lehrkräfte einen wesentlichen Stundenumfang erreichen - das sind in der Regel die Programmbereiche Deutsch als Fremdsprache oder der Zweite Bildungsweg - beteiligen sich Volkshochschulen bzw. die Träger zum Teil im Rahmen ihrer jeweiligen Honorarordnung an den Sozialversicherungsbeiträgen.“ Wer gerne gewusst hätte, um welche Volkshochschulen es sich hier handelt und wie hoch die Beteiligung ausfällt, dem wird durch diese Landesregierung nicht geholfen. Dazu findet sich nichts in der Antwort.

Da sollte doch mal weiter nachgefragt werden.
mehr...


Wenn das Land Bremen mehr Geld in die VHS steckt, sollen auch die Honorarkräfte davon etwas abbekommen.

(25.07.2018) Mit einem Antrag forderte die Fraktion Die Linke in Bremen, die Honorare bei der dortigen Volkshochschule „auf das Niveau der BAMF-Vergütung von 35 Euro anzuheben und anschließend an die Lohnentwicklung im TVöD zu koppeln sowie die Zuschüsse entsprechend zu erhöhen“. In einem ersten Schritt sollte „eine Erhöhung der Honorare an Musikschule Bremen und VHS Bremen um fünf Euro pro Unterrichtseinheit zum 1. Januar 2018 und um weitere fünf Euro im Jahr 2019“ erfolgen.

Nach einer Beratung im zuständigen Ausschuss (städtische Deputation für Kultur) wurde dieser Antrag jetzt abgelehnt. Die Mindesthonorare lägen jetzt bei 23 bzw. 25 Euro je Unterrichtseinheit und seien in den letzten Jahren um 4 Euro je Unterrichtsstunde erhöht worden, so der Ausschuss in seiner Stellungnahme.

In dem Bericht heißt es weiter: „In den Folgejahren nach 2020 solle eine weitere schrittweise Anhebung der Honorare bis auf 31 Euro pro Unterrichtsstunde ermöglicht werden. Arbeitnehmerähnliche Beschäftigte gemäß dem Tarifvertragsgesetz sollten Zulagen/Zuschüsse zu Rentenversicherungs- und Krankenversicherungsbeiträgen (entsprechend der hälftigen Arbeitgeberanteile bei Arbeitnehmern) sowie ein Urlaubsentgelt entsprechend dem Bundesurlaubsgesetz erhalten.“ Das alles stünde unter „unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Haushaltsgesetzgebers zu den dafür notwendigen Zuschusserhöhungen für die Volkshochschule“.
mehr...


Bayerischer Landtag beschließt neues Erwachsenenbildungs-Förderungsgesetz

(23.07.2018) Die Bayern haben ein neues Erwachsenenbildungs-Förderungsgesetz beschlossen. Mit allen vier gegenwärtig im Landtag vertretenen Parteien, wie alle stolz berichten. „Aufgrund des umfassenden Reformbedarfs“ hätte es eine Änderung des alten Gesetzes nicht mehr gebracht, so die Antragsteller. Doch warum gleich ein neues Gesetz?

Das alte Gesetz hatte durch den Landesrechnungshof 2014 ziemlich Schiffbruch erlitten. „Auf der Grundlage dieser Prüfungen verloren drei Träger auf Landesebene die für die EbFöG-Förderung notwendige staatliche Anerkennung mit der Folge, dass derzeit neben den Volkshochschulen lediglich zwei weitere Landesorganisationen sowie das Bildungswerk des Bayerischen Bauernverbandes gefördert werden können. Im Hinblick auf die Pluralität der Erwachsenenbildungsträger besteht hier weiterer Verbesserungsbedarf“, so die Begründung des Gesetzes (Drucksache 17/22597). Mit den neuen Definitionen im Gesetz dürfen jetzt mehr Träger gefördert werden.

Und um zu zeigen, dass selbst der Bayerische Landtag die hohe Bedeutung der Weiterbildung erkannt hat, wird die Fördersumme in vier Schritten insgesamt um 20 Millionen Euro jährlich angehoben. Allerdings stehen den Trägern gegenwärtig bei einem Landeshaushalt von fast 61 Milliarden Euro lediglich knapp 20 Millionen Euro zu Verfügung. Das entspricht etwa 1,50 Euro je Einwohner oder 0,3 Promille des Landeshaushalts. Da ist noch viel Luft nach oben.
mehr...